Die Geschichte unserer Bruderschaft 2011 bis heute

Vertragsunterzeichnung mit der Brauerei Veltins in Grevenstein

Vertragsunterzeichnung mit der Brauerei Veltins in Grevenstein

Das Jahr 2011 stand ganz im Zeichen des Dorfjubiläums „1000 Jahre Madfeld“. Zur Planung und Ausrichtung der Aktivitäten dieses besonderen Jahres wurde ein eigener Verein gegründet. Dennoch spielte die Schützenbruderschaft und insbesondere die Schützenhalle eine zentrale Rolle. So wurde das Jubiläumsjahr von zwei großen Silvesterfeiern eingerahmt, die in der Halle stattfanden und zu denen das ganze Dorf eingeladen war. Am 21. Mai fand ein Grenzbegang statt. Die Wanderung endete bei der Firma Voss – Die Blechprofis auf dem Röhlen. Am Ort der alten Schützenhalle fand dann ein amüsanter Wettkampf statt, das Vogelabwerfen. Nils Müller krönte sich zum Keulenkönig. Das Schützenfest im Juli wurde um einen vierten Tag ergänzt, um das 50-jährige Jubiläum der neuen Schützenhalle und das 50-jährige Bestehen der Alterskameradschaft gebührend zu feiern. In diesem Rahmen fand auch ein Kaiserschießen statt, bei dem Michael Schumacher die Kaiserwürde erringen konnte. Zur Kaiserin ernannte er seine Frau Beate.

Verschärfte gesetzliche Vorgaben zwangen die Bruderschaft im Jahr 2017 dazu, eine neue Vogelstange samt Kugelfang anzuschaffen. Pünktlich zum Schützenfest konnte sie in Betrieb genommen werden. Erster Schützenkönig „unter der neuen Stange“ wurde Michael Ohms. Weitere Investitionen in dieser Dekade waren die Erneuerung der Bedachung des Mittelschiffs sowie eine neue Kücheneinrichtung im Gastronomiestandard.

Das Jahr 2018 ist ein weiterer Meilenstein in der langen Vereinshistorie. Zunächst wurde in der Generalversammlung im März durch demokratische Abstimmung beschlossen, zum 1. Januar 2019 einen Vertrag mit der Brauerei Veltins abzuschließen. Der Vorstand hatte zuvor intensive Verhandlungen mit den Brauereien Westheimer, Krombacher, Warsteiner sowie eben Veltins geführt.

Geprägt war das Jahr 2018 aber insbesondere durch das Stadtschützenfest des Stadtschützenverbandes Brilon, das zum zweiten Mal in Madfeld stattfand, zuletzt im Jahr 1985. Vom 7. bis 10. September war es dann soweit. Der Freitag stand im Zeichen der Jungschützen. Beim Vogelschießen gelang Jonas Korsinski von der Almer St. Ludgerus Schützenbruderschaft der entscheidende Treffer. Die anschließende Jungschützenparty im mittleren und rechten Hallenschiff war gut besucht. Am Samstag krönte sich Sven Berg vom Heimat- und Schützenverein PetersbornGudenhagen zum neuen Stadtschützenkönig. Der Große Zapfenstreich am Abend konnte dank bestem Wetter wie geplant auf dem Sportplatz stattfinden. Es war für alle ein ergreifendes Erlebnis. Sonntag nahmen am großen Festzug über 1.200 Schützen, Musiker und Ehrengäste teil. Erstmals in der Geschichte des Briloner Stadtschützenfestes fand am Montag ein offizieller Frühschoppen statt. Auch dieser wurde gut angenommen und kann – wie das gesamte Fest – als voller Erfolg verzeichnet werden. Bei der Stadtverbandsversammlung, die im November in Messinghausen stattfand, bedankte sich der 1. Vorsitzende Hubertus Frese bei den anwesenden Vorständen für die tolle Beteiligung und sprach allen Ortschaften Mut zu, sich für die Ausrichtung der nächsten Stadtschützenfeste zu bewerben. Zur Motivation nannte er die stolze Zahl von 55.000 Gläsern Bier, die beim Madfelder Stadtschützenfest getrunken wurden.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.